Heizen im Wintergarten – welche Alternative ist die Beste für mich?
METAM Wintergärten

Heizen im Wintergarten – welche Alternative ist die Beste für mich?

Ein Wintergarten sollte selbstverständlich nicht nur schön anzusehen sein, er soll auch ausgiebig und optimal genutzt werden. Im Winter ist es dann erforderlich, den Wintergarten entsprechend zu heizen. Ähnlich wie bei einem Wohnhaus stehen dafür auch bei einem Wintergarten verschiedene Heizmöglichkeiten zur Verfügung.

Zunächst sollten Sie sich die Frage stellen, ob Ihr Wintergarten ganzjährig auf mindestens 21 Grad Celsius geheizt werden sollte, so dass Sie einen sogenannte Wohnwintergarten erhalten. Oder gibt es auch bestimmte Zeiten, zu denen die Temperatur verringert werden kann?

Gibt es vielleicht auch Zeiten, zu denen komplett auf eine Beheizung verzichtet werden kann? Je nachdem, wie Sie Ihren Wintergarten nutzen und beheizen möchten, stehen die passenden Heizsysteme zur Verfügung.

Wohnwintergarten

  • Fußbodenheizung

    In einem Wohnwintergarten, der ganzjährig eine Temperatur von mindestens 21 Grad haben soll, ist eine Fußbodenheizung eine sehr sinnvolle Lösung, vor allen Dingen dann, wenn bereits andere Räume im Haus mit einer Fußbodenheizung ausgestattet sind. Diese Heizvariante ist ideal geeignet, um eine gewisse Grundtemperatur und Wärme im Wintergarten zu schaffen. Allerdings ist eine Fußbodenheizung als Alleinheizung eher weniger geeignet, da sie über ein sehr träges Ansprechverhalten verfügt. Besser ist es, die Fußbodenheizung mit einem zusätzlichen Heizkörper im Wintergarten zu nutzen.

  • Luft-Luft-Wärmepumpen

    Solche Wärmepumpen eignen sich ebenfalls hervorragend, um den Wintergarten zu beheizen. Sie bieten den großen Vorteil, dass sie im Innenraum nur sehr wenig Stellfläche benötigen. Allerdings muss beachtet werden, dass im Außenbereich genug Platz zur Verfügung stehen muss, an dem das notwendige Außengerät aufgestellt wird. Dieses Gerät gibt im Betrieb Geräusche von sich. Wärmepumpen-Systeme sind sehr energieeffizient, allerdings muss mit einer höheren Anfangsinvestition gerechnet werden. Eine Investition, die sich allerdings schnell bezahlt machen kann.

  • Heizkörper

    Heizkörper sind oft eine einfach zu installierende und, verglichen mit anderen Systemen, recht kostengünstige Art, um den Wintergarten zu beheizen. Das gilt für alle Heizkörper, egal ob sie an der Wand montiert oder im Boden versenkt sind.

  • Mitheizen von anderen Räumen aus ist nicht möglich

    Viele Besitzer eines Wintergartens sind der Meinung, dass eine spezielle Beheizung gar nicht notwendig ist. Sie denken, dass es problemlos möglich sei, den Wintergarten von den angrenzenden Räumen aus ganz einfach „mitzuheizen“. Der Gedanke „ wir haben so viele Heizkörper im angrenzenden Wohnzimmer“ oder „der Kaminofen schafft das locker mit“ führt zu einigen Problemen in der Praxis. In diesem Fall ist es so, dass die warme Luft mit der entsprechenden Feuchtigkeit in den kühleren Wintergarten hineinströmt.

    Dort kühlt sich diese Luft schnell ab. Das führt dazu, dass die Feuchtigkeit an die umliegenden Bauteile abgeben wird. Und schon ist durch diesen klimatisch ungünstigen Kreislauf ein Schwitzwasserproblem entstanden. Die Installation eines Heizsystems ist somit unbedingt erforderlich, wenn Sie Ihren angebauten Wintergarten auch wirklich nutzen möchten.

Kalt-Wintergarten / teilweise beheizter Wintergarten

Eine ganz besondere Bedeutung spielt bei dieser Art von Anbauten die schon angesprochene Schwitzwasserproblematik. Daher ist es unbedingt notwendig, dieser Problematik eine besondere Beachtung zu schenken. Durch die häufig wechselnden Temperaturen, die bei der Aufheizung durch die Sonne oder durch Heizquelle entstehen, und dem anschließenden Abkühlen entsteht Luftfeuchtigkeit. Diese muss immer durch regelmäßiges, kontrolliertes Lüften ausgeglichen werden.

  • Heizkörper

    Auch für diese Art Anbau sind Heizkörper eine gute Wahl. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass das Heizsystem frostfrei gehalten werden muss, um Schäden zu vermeiden.

  • Infrarot-Heizstrahler

    Auch Infrarot-Heizstrahler eignen sich sehr gut als Heizquelle für diese Art von Wintergarten, ebenso wie Infrarot-Heizpaneele. Sie bieten den Vorteil, dass sie nur an das Stromnetz angeschlossen werden müssen.

Fazit:

Ein schöner Wintergarten sollte nicht nur ein optisches Highlight sein, sondern auch genutzt werden. Mit einem passenden Heizsystem können Sie Ihren Wintergarten jederzeit nutzen und seine Vorteile und Möglichkeiten auskosten. Überlegen Sie zunächst, wie Sie Ihren Wintergarten nutzen möchten, und entscheiden Sie sich dann während der Planung für das passende Heizsystem.